Lärm
Luftschadstoffe
Verkehrsaufkommen

Luftschadstoffe

Größe März 2001 April 2001 Mai 2001 Juni 2001 Juli 2001 August 2001 September 2001 Oktober 2001 November 2001 Dezember 2001 Januar 2002 Februar 2002 Mittelwert
NO2 88 82 87 79 38 74 82 62 65 69 66 70 72
PM10 - - 49 67 29 30 - 42 39 48 25 33 40
Ruß 8 8 7 7 8 8 - 9 6 10 6 4 7
Benzol 4 8 4 8 5 1 4 5 5 4 5 8 5
Alle Meßwerte in μg
- Fehlender Messwert

Stickstoffdioxid (N02)

Aus Tierversuchen ergab sich bei relativ kurzfristigen Einwirkungen von Stickstoffdioxid in Konzentrationen der Größenordnung von 0,4 bis 0,6 mg/m³ (400 bis 600 μg/m³) nicht nur eine allgemeine Reizung der Atemorgane, sondern auch eine erhöhte anfälligkeit der Bronchien gegenüber infektiösen Erkrankungen. In der Nähe stark befahrener Innenstadtstraßen können kurzzeitige Spitzen-Immissionen auftreten die in dieser Größenordnung liegen. Die 98-Perzentile der Halbstundenwerte eines Jahres (d.h. nur 2% der Messwerte liegen über diesem Wert) liegen in Innenstädten meist bei 50-80% des für die zulässige Belastung festgelegten Immisionswertes von 200μg/m³ der 22. Verordung zum Bundesimmisionsschutzgesetz (22. BImSchV)
In Hösbach liegt dieser Wert mit 158 μg/m³ bei 79%!
.
Am 22.04.1999 wurde in Ergänzung der Luftqulitäts-Rahmenrichtlinie 96/62/EG vom 27.09.1996 über die Beurteilung und die Kontrolle der Luftqualität die erste EU-Tochterichtlinie 1999/30/EG über Grenzwerte für Schwefeldioxid, Stickstoffdioxid und Stickstoffoxide, Partikel und Blei in der Luft erlassen. Darin ist für Stickstoffdioxid ein Grenzwert von 40μg im Jahresmittel, der ab 01.01.2010 eingehalten werden muss. Zunächst dürfen diese Grenzwerte innerhalb von Toleranzmargen überschritten werden. Diese beträgt für Stickstoffdioxid derzeit 16μg/m³, sie vermindert sich ab dem 01.01.2003 um einen jährlichen Betrag von 2μg/m³ bis auf 0μg/m³ am 01.01.2010.

Alle Werte in μg/m³, der mittlere Balken kennzeichnet die Toleranzmarge der obere Balken den Jahresmittelwert von 72μg/m³

Die Messung hat ergeben, dass in der Ortsdurchfahrt Hösbach der derzeit gültige Vergleichswert (= Grenzwert + Toleranzmarge) für Stickstoffdioxid (Jahresmittelwert) von 56μg/m³ erheblich überschritten wird! (siehe Diagramm)

Benzol

Benzol kann bei Menschen Veränderungen des Blutbildes und Krebs hervorrufen. Im Sinne einer Risikobegrenzung wird vom Länderausschuss für Immissionsschutz (LAI) unter Berücksichtigung mehrerer kanzerogener Stoffe auf der Basis eines Gesamt-Erkrankungs-Risikos für die Bevölkerung bei 70-jähriger Einwirkungszeit von 1:1000 ein Orientierungswert von 6μg/m³ und ein Zielwert (Gesamtrisiko 1:2500) von 2,5μg/m³ für das Jahresmittel vorgeschlagen. In des 23. Verordnung zum Bundes-Immisionsschutzgesetz ist als Konzentrationswert für die Prüfung von Verkehrsbeschränkungen ein Jahresmittel von 10μg/m³ vorgegeben. Eine zweite EU-Tochterrichtlinie 2000/69/EG vom 16.11.2000 über Grenzwerte für Benzol und Kohlenmonoxid in der Luft enthält fü einen Grenzwert von 5μg/m³ im Jahresmittel. Die derzeit zulässige Toleranzmarge beträgt 5μg/m³; sie vermindert sich ab dem 01.01.2005 um einen jährlichen Betrag von 1μg/m³ bis auf 0μg/m³ am 01.01.2010.

Alle Messwerte in μg/m³, der Balken kennzeichnet die Toleranzmarge an deren unteren Ende sich der Jahresmittelwert von Hösbach befindet.

Der ab 2010 geltende Grenzwert der EU-Richtlinie 2000/69/EG von 5μg/m³ für Benzol ist erreicht!

Ruß

Bei Rußpartikeln wurde im Tierversuch eine Lungentumor erzeugende Wikung nachgewiesen, welche teilweise auf die angelagerten PAK(polyzyklische arromatische Kohlenwasserstoffe), teilweise auf besondere Partikeleigenschaften zurügeführt wird. Für Rußpartikel werden vom LAI unter berücksichtigung mehrerer kanzerogener Stoffe Jahresmittelwerte von 4μg/m³ als Orientierungswert im Sinne eines Tolerierbaren Risikos von 1:1000, und 1,5μg/m³ als Zielwert auf der Basis eines Gesamtrisikos von 1:2500 vorgeschlagen. In der 23. Verordnung zum Bundes-Immisionsschutzgesetz ist als Konzentrationswert für die Prüfung von Verkehrsbeschränkungen ein Jahresmittel von 8μg/m³ vorgegeben.

Alle Messwerte in μg/m³, für September 2001 liegt kein Messwert vor

Der gemessene Jahresmittelwert von 7μg/m³ Ruß liegt zwar unter dem Grenzwert von 8μg/m³, denoch geht von dieser hohen Rußkonzentration eine akute Gefahr für die Bewohner der Hauptstraße in aus!

PM 10

Diese harmlos daherkommende Bezeichnung birgt nach Ansicht von Umweltmedizinern die größte Gesundheitsgefahr. PM steht für particulate matter (partikelförmige Materie). Die Zahl dahinter steht für die Teilchengröße. PM 10 bedeutet eine Teilchengröße von maximal 10 μm. Die besonders gefährlichen, weil besonders lungengängigen PM 2,5 Partikel (Teilchengröße bis 2,5 μm) und die PM 0,1 Partikel (Teilchengröße bis 0,1 μm) fallen ebenso in diesen Bereich. Speziell diese ultrafeinen Partikel dringen in die Lungenbläschen ein und setzen sich im Lungengewebe fest. Vor allen Dingen Dieselfahrzeuge ohne Rußfilter (die noch nicht verpflichtend sind und von den deutschen Autoherstellern bisher abgelehnt werden) erzeugen diese feinen Teilchen. Die Folgen dieser Belastung sind Atemwegserkrankungen wie chronische Bronchitis, Asthma, Herz-Kreislauferkrankungen. Vor allen Dingen in Verbindung mit sonstigen Chemikalien in der Luft, die normalerweise harmlos sind, können diese Feinststäube Krebs auslösen. In Hösbach wurden 40 μg im Jahresmittel gemessen, wobei für drei Monate keine Meßwerte vorliegen.Die Toleranzmarge beträgt 4,8 μg, jährlich um 1,6 μg abnehmend.
Der ab 2005 gültige Grenzwert ist also schon erreicht! Und glauben Sie nicht, dass diese Schadstoffe, für die es eigentlich keinen Schwellenwert gibt, nur für Bewohner der Hauptstraße bedrohlich sind!

Lärm

Kartierung nach dem Lärmbelastungskataster Bayern

Die nachfolgenden Karten zeigen die Lärmbelastung in Hösbach bei Tag (oben) und bei Nacht (unten) durch die BAB 3 und die Eisenbahnstrecke.
Die Lärmkartierung der Hauptstraße muss erst bis zum Jahr 2012 erfolgen.
Schon jetzt zeigt sich, dass tagsüber 1200 Hösbacher mit einem Schallpegel über 55 dB(A) und 200 Bürger mit enem Pegel über 60 db(A)leben müssen. Nachts gibt es 700 Betroffene über 50 db(A) und 100 Betroffene über 55 db(A). Weitere Informationen zum bayerischen Lärmbelastungskataster finden sich hier.

Die Lärmkartierung des Eisenbahnlärms ist nun auch in Hösbach vollständig. Hier gehts zur Lärmkartierung des Eisenbahnbundesamts.

Eine Übersicht der verschiedenen Verkehrslärm- Grenzwerte und Erläuterungen dazu finden sich hier.

Wenn Sie mehr über Lärm und Städtebau wissen wollen schauen Sie mal hier.



Die Neuberechnung des Autobahnlärms am östlichen Ortseingang, mittlerer Pegel tags,abends,nachts

Die Neuberechnung des Autobahnlärms am östlichen Ortseingang mittlerer Pegel nachts

Der Eisenbahnlärm in Hösbach mittlerer Pegel tags,abends,nachts

Der Eisenbahnlärm in Hösbach mittlerer Pegel nachts

Verkehrsbelastung

wird demnächst ergänzt